It's Lantzsch Time

Zuviel oder zu wenig Salz im Brot?

Zu viel oder zu wenig Salz im Brot

Regelmäßig untersucht und in der Presse häufig zu lesen: Die Europäer essen zu viel Salz und steigern somit das Risiko am Herz-Kreislauf-System zu erkranken. Einen Großteil unserer täglichen Salz-Zufuhr nehmen wir mit einem wichtigen Grundnahrungsmittel zu uns – dem Brot.
Und genau hier tut sich das Dilemma auf, denn:
Salz im Brot ist unverzichtbar – technologisch und geschmacklich. Kochsalzfreie Teige haben wenig Stand, zerfließen, haben eine geringe Elastizität, das Garen verläuft unkontrolliert und beim Backen bleibt die Kruste blass. Kochsalzarmes Brot schmeckt einfach fad. Ein Zuviel an Kochsalz verschlechtert die Teigeigenschaften jedoch ebenfalls. Die backtechnisch günstige Salz-Menge liegt bei 1,5 bis 2 % der Getreidemahlerzeugnisse, das entspricht ca. 1,2–1,6 % Kochsalz im fertigen Brot.
Die Bäckerei Lantzsch hat ihre Rezepturen darauf abgestimmt und verwendet grobkörniges Kochsalz für ihre Brotteige. Wie im Hans-Dieter-Belitz-Institut für Mehl- und Eiweißforschung untersucht wurde, können dadurch bis zu 25% Kochzalz bei gleichen geschmacklichen Eigenschaften eingespart werden.
Schmecken nun alle Brote gleich? Mitnichten!
Unsere gesunden regionalen Zutaten und die Verwendung von Natursauerteig als Triebmittel lassen einen deutlichen geschmacklichen und qualitativen Unterschied zu industriell hergestellten Broten und Brötchen erkennen. Probieren Sie es aus!